Radialgeschwindigkeitsmethode

Die Radialgeschwindigkeitsmethode zum Nachweis von Exoplaneten


Die Bewegung um den gemeinsamen Schwerpunkt:


Dieses Programm simuliert die Bewegung eines Planeten und seines Sterns um den gemeinsamen Schwerpunkt. Bahnneigung und Masse des Planeten lassen sich verändern. Die Abläufe werden dreidimensional abgebildet und erlauben so eine gewisse räumliche Vorstellung von der Gesamtbewegung. Die Geschwindigkeitswerte, die der Beobachter mithilfe der Dopplerverschiebung der Spektrallinien ermitteln würde, werden in einem Diagramm dargestellt. Nach Vereinbarung ist die Radialgeschwindigkeit positiv, wenn sich der Stern vom Beobachter wegbewegt.

Ziel des Programms ist es, die  Auswirkungen veränderter Bahnparameter auf die Geschwindigkeitskurve zu demonstrieren.

Download des Programms "Radialgeschwindigkeit.exe" (2 MB)

 


Die Kurvenanpassung  (curve-fitting)

Dieses Computerprogramm berechnet und zeichnet die Geschwindigkeitskurve gemäß der theoretischen Formeln, wobei die Umlaufzeit T, die Masse m des Planeten, die Exzentrizität e und der Periastronwinkels omega frei wählbare Parameter variiert werden können.
Durch geschickte Wahl dieser Parameter lässt sich die Geschwindigkeitskurve an die realen Daten der Messungen bei ausgewählten Exoplaneten anpassen. Die Güte der Anpassung wird über die Methode der aufsummierten Abweichungsquadrate sichtbar.
Das Programm enthält die Daten der Radialgeschwindigkeiten von 8 Exoplaneten (Kepler-5b,  HD-17156b,  XO3b,  Corot-10b,  HAT-P-14b, 
HAT-P-2b, HD-80606, Corot-9b
).


Download des Programms "Rg-Kurven.exe" (3,3 MB)

Erdähnliche Exoplaneten -
Berechnung der Radialgeschwindigkeiten


Das Programm berechnet die Radialgeschwindigkeiten von Sternen  kleiner Masse (Rote Zwergsterne), die von  erdähnlichen Exoplaneten umkreist werden.

Das Programm erlaubt die Variation der Sternenmasse, der Planetenmasse sowie des Abstandes der beiden Körper.

Berechnet werden dabei außer der Radialgeschwindigkeitsamplitude auch die Leuchtkraft und die Oberflächentemperatur des Sterns, sowie der solare Fluss („Solarkonstante“) an der Planetenposition. Diese letzte Größe ist wichtig für die Beurteilung, inwieweit der Planet innerhalb einer habitablen Zone liegt.


Download des Programms "prox.exe" (1 MB)

 
 
Counter